Lebenslauf

Werdegang und berufliche Stationen:
  • Geboren am 20.7.1965
  • Besuch des Gymnasiums in Berlin-Wilmersdorf
  • Studium der Theologie von 1984 bis 1991 an der Kirchlichen Hochschule Berlin und an der Universität Erlangen
  • Von 1996 bis 1998 Vikariat in Berlin.
  • Seit 1999 Sportbeauftragter der EKBO und Mit-Initiator der neu geschaffenen Kapelle im Berliner Olympiastadion
  • 1997 Promotion mit einer Arbeit über die Ablasstheologie von Kardinal Cajetan. Das Prädikat der Promotion lautete „summa cum laude“
  • 1998 bis 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent am Lehrstuhl für Kirchengeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 03.12.2000 Ordination in der Sophienkirche in Berlin-Mitte
  • 2000 bis 2002 Bundesgeschäftsführer des Evangelischen Arbeitskreises (EAK) der CDU/CSU
  • 2002 Ernennung zum Oberkonsistorialrat der Abteilung Aus-, Fort- und Weiterbildung im Berliner Konsistorium der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO).
  • 2009 bis 2013 Bevollmächtigter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union als Nachfolger von Stephan Reimers
  • 2010 bis 2014 Sportbeauftragter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland
  • Seit dem 1. Mai 2014 Leiter der Unterabteilung 11 (Zivilgesellschaft, Kirchen und Wirtschaft in der Entwicklungszusammenarbeit) im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).  
  • Am 1. Mai 2015 Ernennung zum Ministerialdirigenten.
Mitgliedschaften im Rahmen der Tätigkeit als EKD-Bevollmächtiger 2009-2013
  • Kuratoriumsmitglied in der Stiftung Brot für die Welt (BfdW),
  • Mitglied der Gesellschafterversammlung der Ev. Akademie zu Berlin
  • Kuratoriumsmitglied der Stiftung Garnisonkirche
  • Mitglied des Präsidialrates der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.,
  • Kuratoriumsmitglied der Aktion Deutschland Hilft e. V.,
  • Kuratoriumsmitglied Deutscher Kulturrat e. V., hier: Dialogplattform Kulturelle Bildung