Vortrag Jahrestagung und Mitgliederversammlung des Textilbündnisses in Berlin, am 11. Oktober 2017, von Dr. Bernhard Felmberg

0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Filament.io 0 Flares ×

Ministerialdirigent  Dr. Bernhard Felmberg auf der 3. Jahrestagung und der Mitgliederversammlung des Textilbündnisses, am 11. Oktober 2017, im Quadriga Forum in Berlin

Engagement lohnt sich

Wenn Sie mich heute fragen, wo wir mit unserem Bündnis im Vergleich zu 2014 stehen, dann kann ich mit dem Brustton der Überzeugung sagen: Wir sind meilenweit von unseren Anfängen entfernt! Dann kann ich sagen: Wir haben schon ganz schön was auf die Beine gestellt!

 
Jahrestagung und Mitgliederversammlung des Textilbündnisses in Berlin mit Ministerialdirigent Dr. Bernhard Felmberg

Jahrestagung und Mitgliederversammlung des Textilbündnisses in Berlin mit Ministerialdirigent Dr. Bernhard Felmberg

Meine Damen und Herren,wir haben es uns nicht leicht gemacht. Dass heute unsere insgesamt 129 Maßnahmenpläne für mehr Nachhaltigkeit vorliegen, ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Jeder einzelne Punkt im Roadmap-Raster war hart umkämpft. Jede Übereinkunft wurde mühsam errungen! Dafür haben wir nun etwas ins Rollen gebracht, das die Textilwirtschaft verändern wird!

 

Wer Neuland betritt, so wie wir es getan haben, der macht auch Fehler. Fehler, aus denen wir lernen. Wichtig ist jedoch: Wir müssen am Ball bleiben!

Das erste Jahr der Maßnahmenpläne war für uns alle auch ein Jetzt wissen wir, wie es besser geht. Wir wollen anspruchsvoll bleiben – und dabei unsere Verfahren deutlich vereinfachen. Denn wir wissen auch, dass wir als Bündnismitglieder liefern müssen. Dass wir konkreter werden müssen.

Das hängt natürlich entscheidend von Ihrem Wagemut und der Kompromissbereitschaft Deswegen möchte ich Ihnen zurufen: Zögern Sie nicht! Schreiten Sie mutig voran!

 

"Unser zentrales Ziel bleibt dabei, bis 2020 möglichst 50% der Textilien auf Bundesebene nach ökologischen und sozialen Kriterien zu beschaffen."

 

Wenn jede und jeder immer nur die Risiken und nur seine eigenen Interessen vor Augen hat, verlieren wir das große Ganze aus dem Blick: Unser gemeinsames Ziel!

Nämlich: Gemeinsam dafür zu sorgen, dass sich die Rahmenbedingungen in der Textilindustrie grundlegend zum positiven wandeln! Lassen Sie uns daher immer vor Augen halten, was wir erreichen wollen!

Auch für die Bundesregierung war die erste Runde der Erstellung und Umsetzung des Maßnahmenplans, gerade in Bezug auf die öffentliche Beschaffung ein intensiver Prozess und dies hat in der Bundesverwaltung einiges ins Rollen gebracht. Unser zentrales Ziel bleibt dabei, bis 2020 möglichst 50% der Textilien auf Bundesebene nach ökologischen und sozialen Kriterien zu beschaffen.

 

Fast 40 Mitglieder haben neben der Bundesregierung ihre Roadmaps veröffentlicht – es ist ermutigend zu sehen, zu welchen teilweise bahnbrechenden Reformen sich die einzelnen Mitglieder verpflichtet haben. Manche Unternehmen haben sich zum Ziel gesetzt, bestimmte bis dato genutzte Chemikalien gänzlich zu verbannen – andere wollen flächendeckend ihre Mitarbeiter in Entwicklungsländern über ihre Arbeitsrechte in Schulungen aufklären. All diese individuellen Ziele machen Mut auf mehr im Bündnis!

 

Denn wir haben noch sehr viel mehr Erfolge vorzuweisen:

Jahrestagung und Mitgliederversammlung des Textilbündnisses in Berlin, Ministerialdirigent Dr. Bernhard Felmberg

Jahrestagung und Mitgliederversammlung des Textilbündnisses in Berlin mit Ministerialdirigent Dr. Bernhard Felmberg

 

Vor knapp drei Wochen startete z.B. im südindischen Tamil Nadu die Bündnisinitiative zum Thema Sozialstandards in Baumwollspinnereien, von der schätzungsweise 500.000 Arbeiterinnen und Arbeiter profitieren werden.

Bündnisinitiativen - Sie sehen, hier tut sich konkret etwas. Hier wird Bündnisgeist lebendig und sehr schnell wird hier auch Wirkung sichtbar.

Das Textilbündnis kocht aber nicht nur im eigenen Saft, meine Damen und Herren. Die Orientierung des überarbeiteten Fragerasters des Bündnisses an international anerkannte Leitprinzipien ist entscheidend, um die Anschlussfähigkeit des Textilbündnisses an andere europäische und internationale Initiativen zu sichern. Dies ist wichtig, um gemeinsam mit Partnern systemische Veränderungen zu erreichen.

 

Zukunft des Bündnisses / Ausgang der BT-Wahl

 

Übrigens möchte ich noch eine Sache ganz deutlich betonen: Das Engagement der Bundesregierung für das Textilbündnis und die Zukunft des Textilbündnisses ist unabhängig vom Ausgang der Bundestagswahlen!

Ich wurde in den letzten Wochen häufig gefragt, was denn das Wahlergebnis 2017 für das Textilbündnis bedeute.

Gerade bei der Neumitgliederwerbung zögerten ein paar der größeren, noch fehlenden Textilhandelsunternehmen und Marken zunächst. Sie wollten mit einem Beitritt abwarten und erst einmal sehen, wer denn Minister bleibe oder werde.

Sicher gibt es zur Förderung nachhaltiger Lieferketten unterschiedliche Ansichten. Sicher ist jedoch, dass das Bündnis und die Unterstützung der Bündnisziele ein Anliegen aller denkbaren Koalitionen Und sicher ist auch, dass die Mitglieder des Bündnisses zunehmend von veränderten politischen Rahmenbedingungen profitieren sollen und werden.

Lassen Sie mich zu guter Letzt noch auf einen Punkt kommen, auf den ich immer wieder angesprochen werde: Die Frage, ob eine gesetzliche Durchsetzung von Nachhaltigkeitsstandards nicht zielführender sei als unsere Herangehensweise im Textilbündnis. Hier kann ich allen Kritikern des Bündnisses sagen, dass keine gesetzliche Lösung am Textilbündnis vorbei kommt!

 

Zum einen bin ich der festen Überzeugung, dass das gesetzliche Vorschreiben von Mindeststandards lediglich eine second best option bei der konkreten Umsetzung von Fortschritten sein kann. Gesetze mögen ein effektiver Ansatz zur Adressierung der globalen Herausforderungen sein, sie sind aber sicherlich nicht der effizientere Weg!

Denn die Anforderungen, die jede und jeder einzelne von Ihnen im Rahmen der individuellen Maßnahmenpläne erfüllt, übersteigen bei Weitem mögliche Mindestanforderungen eines Gesetzes.

Wer Mitglied im Bündnis ist, braucht sich also vor einem Gesetz nicht zu fürchten.

Vielmehr schreiten Sie alle vorbildlich voran und zeigen anderen Branchen, wie es richtig geht. Und wir wissen alle, dass die Textilbranche mit seinen weit vernetzten Strukturen einer der global anspruchsvollsten Lieferketten Wenn es uns gelingt, im Textilbündnis erfolgreich zu sein, dann können es uns andere Branchen nach machen. Nicht umsonst sprechen wir immer wieder von der sog. Blaupause, die Strahlwirkung auf andere Sektoren hat.

Die Bundesregierung wird zeitgleich dafür sorgen, dass die im Bündnis erarbeiteten Berichtsformate in relevanten Prozessen Anerkennung Hier verweise ich exemplarisch auf den Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte und auf relevante internationale Initiativen, mit denen wir Synergien schaffen wollen. Damit schaffen wir es letztlich, Doppelarbeiten für Sie zu vermeiden und stattdessen unsere Kräfte für gemeinsame Bündnisprojekten zu bündeln.

 

 

Wir erhalten sehr positive Signale aus dem Bündnissekretariat: Offenbar konsolidiert sich unser Bündnis sehr gut: Es drohen keine Austrittswellen – ganz im Gegenteil: Seit den rund 40 Austritten in der 1. Jahreshälfte sind bereits 16 Neumitglieder gewonnen worden, wir sind im Gespräch mit zahlreichen weiteren Unternehmen – und auch Wiedereintrittsverhandlungen mit ausgetretenen Mitgliedern laufen.

 

Möglicherweise hadert dennoch noch der ein oder andere von Ihnen mit seiner Mitgliedschaft. Aber ich sage Ihnen: Der Weg, den wir alle miteinander eingeschlagen haben, ist der richtige!

Für Ihr Engagement möchte ich mich ausdrücklich bedanken. Sie sind diejenigen, die den Wandel möglich machen. Es liegt an Ihnen!

 

Vielen Dank!